Einen vollen Bart zu haben ist manchmal ein Privileg

EInfach mal was teilen...Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Pin on Pinterest0Email this to someoneFlattr the authorShare on Facebook0

Nicht jeder kann sich Bartträger nennen und nicht etwa weil er sich dazu entschieden hat sondern weil Mutter Natur ihm einen Strich durch die rechnung macht. Diese Männer warten und warten auf einen vollen Bartwuchs aber leider kommen nur Flaum oder unregelmäßige Bartstoppeln. Das will nun wirklich niemand wachsen lassen. Für einen Vollbart reicht es dann allemal nicht. Robert war so freundlich uns seinen Bericht zuzusenden und erzählt von seinem Leben ohne vollen Bart. 

bartmann

Mein Name ist Robert und ich habe Probleme mit dem Bartwuchs. Ich bin 25 Jahre alt und möchte gerne etwas gegen das Problem unternehmen. Viele Arztbesuche habe ich schon hinter mir, aber es hat eigentlich nichts so richtig geholfen. Ein guter Bart ist schon immer gut für mich gewesen. Wobei gut hier eigentlich nicht das richtige Wort ist. Wichtig ist wohl besser, denn ich wünsche mir schon lange einen Vollbart. Nun sagen Sie vielleicht, das ich ja erst 25 bin aber mein Vater erzählte mir, das er in meinem Alter schon einen kräftigen Bartwuchs hatte. Ich suchte also nun Ärzte auf. Ich war in der Annahme, das mein Problem hormonell bedingt ist. Der Arzt sagte mir, was ich schon wusste. Wissen Sie eigentlich schon, das Ärzte diese Probleme überhaupt nicht ernst nehmen? Sie müssen lange suchen, bis Sie jemanden gefunden haben, der Sie wirklich versteht.

Eine Hormontherapie könnte helfen aber mir wurde leider keine angeboten. Denn mein Problem war ganz eindeutig hormoneller Natur. Dieses Problem wollte ich aber so schnell wie möglich aus der Welt schaffen und so suchte ich im Internet nach einer Lösung. Ich konnte die meisten Mittel nicht verwenden, da mein Problem wie ich schon sagte nicht erblich bedingt ist. Es würden irgendwann Haare im Bart sprießen aber niemand konnte mir sagen wann. Also muss ich das selbst in die Hand nehmen oder einfach warten.

Geduld ist nicht meine Stärke!
Leider bin ich nicht geduldig und probierte Mittel aus, die dennoch mit erblich bedingten Problemen zu tun hatten. Regaine war mir auf http://www.bartwuchs.eu/regaine/ aufgefallen. Ich probierte es aus und wartete sechs Wochen. Leider änderte sich nichts und ich habe noch weitere Mittelchen ausprobiert. Es wurde aber nicht besser und so hörte ich auf. Ich kann nur sagen, das war die beste Entscheidung die ich treffen konnte, denn sobald ich nichts mehr machte und meinem Körper damit Ruhe verschaffte, begannen die Haare zu sprießen. Die Stellen an denen vorher keine Haare waren, wurden plötzlich bedeckt. Ich musste wie die Ärzte und mein Vater gesagt hatten einfach nur warten.

Das wollte ich ja nicht und probierte dennoch. Doch dadurch habe ich mir nur unnötig Stress gemacht, der wie Ihr vielleicht wisst, nach hinten umschlagen kann. Stress ist nie gesund. Mittlerweile habe ich einen schönen Flaum, der sich sehen lassen kann. Ich bin nun stolzer Bartträger und kann es eigentlich nur jedem Raten. Warten Sie einfach ab, denn es stimmt wirklich. Mein Problem ließ sich nun beheben und das eigentlich ganz von allein. Ich muss nun nichts mehr weiter machen als mich zu rasieren. Zunächst werde ich aber meinen Bart erst mal stehen lassen, denn ich will es genießen. Nun schauen auch viele Mädchen nach mir. Ich bin dennoch ein modebewusster Mann und möchte meinen Bart natürlich auch pflegen und in Schuss halten. Ich glaube ich kaufe mir als nächstes ein schönes und hochwertiges Bartpflegeset. Das ist wohl das sinnvollste was ich tun kann um den Bart auch ordentlich und sauber zu halten. Er soll ja schließlich nicht allzu wild